Die neuen TSCHICK. Feldversuch am Wirtshaustisch.

3

Wie testet eine Nichtraucherin die neue Zigarettenmarke TSCHICK? Schwierig? Nein, ich habe einfach 2 Packerl gekauft und im Stamm -Cafe und Gasthaus die Raucher um ein „Testrauchen“ und ihre Meinung dazu gebeten. Hier eine Auswahl an Rauchkringelein.

„Die Verpackung ist retro, das gefällt mir.“ (Eve-Raucherin)

„Die kratzt im Hals, die ist nichts für mich.“ (Marlboro Light Raucherin)

„Schmeckt nach nix“. (Ernte23 Raucher)

„Die Blauen sind mir zu leicht, vielleicht die Roten“. (Muratti Raucher)

Tschick: ugs. Zigarettenstummel, Kippe; vom ital. cicca = Zigarettenstummel. Aus „Sprechen sie Wienerisch“, Peter Wehle, Ueberreuter 1980; Seite 268

Seit 1.9.2014 sind die TSCHICK auf dem Markt. Erzeugt werden die Zigaretten von Reinhard Leitners Tschickfabrik Gmbh derzeit in der Nähe von Warschau (Polen). Ziel ist es, die Produktion einmal nach Österreich zu verlagern. Ein Land mit Tabaktradtion seit 1694. Um € 4,20 gibt es die Tschick in der blauen Packung mit   8mg Kondensat und die rote Packung mit 10mg Kondensat aus Sambiatabak.

Ich bleibe bei den Kaugummi-Zigaretten aus meiner Jugend.

3 KOMMENTARE

  1. Pilotprojekt „Tschick“ aus heimischen Tabak

    KURIER vom 28.11.2014 /Burgenland….Nächstes Jahr wird im Seewimkel Tabak angebaut……Landwirtin Patricia Lehrner aus dem Seewinkel wird 2015 auf zumindest einem halben Hektar Tabak anbauen…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here