Citygate Shopping-Tempel eröffnet in der Vorstadt

8
Citygate Shopping Eröffnung 25. Februar 2015
© stebo

Am 26. Februar 2015 wird das Citygate Shopping Center im Norden Wiens eröffnet. Das Citygate liegt an der Wagramer Straße 195 (Gratis-Parken kann man in der eigenen Parkgarage) und direkt an der U1-Station Aderklaaer Straße. Auf rund 20.000 m² sind rund 54 Geschäfte und Gastronomiebetriebe untergebracht. Ein bunter Mietermix soll das Citygate Shopping-Center zu einer Art „Nahversorger für Floridsdorf mit Lifestyle-Charakter“ machen.

Die Böhm war einen Tag vor der offiziellen Eröffnung da und hat sich alles genau angeschaut. Das Citygate wirkt von außen wie von innen durchwegs sympathisch. Baulich und von der Verwendung des Tageslichts wirkt das Citygate mehr als nur state of the art. Es lädt ein, alltägliche Erledigungen hier zu machen: in der Apotheke, im Supermarkt, in der Trafik, auf der Bank – aber auch einmal zu einem ausgedehnten Bummel durch zahlreiche Modegeschäfte, einem Friseurbesuch oder einer entspannten Kosmetik.

Geschäftsführer des Citygate Shopping, Herr Andreas Piffl verrät mir: „Citygate Shopping ist das Einkaufszentrum der kurzen Wege“, gleichsam eine „Stadt vor der Stadt“.

Der erste Anschein gibt ihm Recht – alles ist durchwegs schnell zu erreichen, die Parkgarage, die U-Bahn, der Lift, die Toiletten. Und natürlich die Geschäfte. Alles unter einem Dach, bequemes, wetterunabhängiges, verkehrstechnisch gut angebundenes Shopping auf hohem Niveau.

Geschäfte, über die ich mich, als Transdanubierin freue, in der Nähe und unter einem Dach zu haben: Colloseum, Cyberport, Palmers, Tauber, Trzesniewski,…

Was mir am Citygate gefällt ist, dass nicht nur Filialen großer Ketten die Geschäftsflächen belegen. Mit seinem Shop „Madame“ ist auch Sunil Narula eingezogen, der seit über 20 Jahren seine Modegeschäfte gemeinsam mit seiner Frau in Floridsdorf erfolgreich führt.

 

Kulinarisch gibt es zum Beispiel ein Country-Film-und-Western-Style Lokal namens „Das Leo“ (in dem man auch rauchen darf), schaut gmiatlich aus und hat durchaus Potential, mein neues „Stammlokal“ zu werden!

Das Projekt Citygate (Projektvolumen rund 250 Millionen Euro) bestehend aus Einkaufszentrum, Gastronomie, Miet- und Eigentumswohnungen (1167 an der Zahl) wird von der Stumpf Gruppe gemeinsam mit anderen Bauträgern umgesetzt. Was es noch geben wird: ein 14.000 m² großes Gartendeck mit Grün- und Erholungsflächen, einen öffentlichen Park und einen Kindergarten. Äußerst ambitionierte Ziele für dieses Stadtentwicklungsgebiet.

Heute war es zu kalt, das alles draußen erkunden zu gehen – zwei Mal das Einkaufszentrum umrunden, Fotos machen, anschauen wie das Citygate sich in die Umgebung einfügt, das muss fürs Erste einmal reichen ;-) Ein bisschen wehmütig denke ich jedoch an die alte Brachmühle zurück, die bis vor rund 10 Jahren auf dem Areal des Citygate stand… In der Wikipedia steht noch (Stand 2008-September 2014): „Die Brachmühle ist ein unbebautes Areal in Wien-Floridsdorf.“ Auch das hat sich in der Zwischenzeit geändert.

Ich denke, dieser Besuch wird nicht mein einziger im neuen Citygate bleiben – ich halte euch weiter auf dem Laufenden, freue mich aber auch über eure Erfahrungen. Bleibt nur zu sagen: hingehen, anschauen, losshoppen – viel Vergnügen und gerne auch hier auf stebo.at einen Kommentar hinterlassen, wie es euch gefällt!

Hier der Link zum Citygate Shopping-Center:

http://www.citygate.at/

Und hier ein Artikel der Wiener Zeitung übers Citygate:

http://www.wienerzeitung.at/nachrichten/wien/stadtleben/737845_Leben-zwischen-Himmel-und-Erde.html

8 KOMMENTARE

  1. Am Nachmittag des 26.Februar hat gleich eine „wilde Shoppinglady“ im schwarzen BMW SUV den Schranken bei der Einfahrt in die Parkgarage mitgenommen. So hat dann auch der BMW ausgeschaut. Die Autoschlange, die in die Tiefgarage wollte und nicht konnte, hat die Seyringer Straße blockiert. Ja, es ist was los in Citygate!

    • Die „wilde Shoppinglady“ hat wohl das Schild übersehen: „Gefahrlose Durchfahrt nur bei senkrecht stehendem Schlagbaum möglich (Senkrecht bedeutet, wenn die Spitze oben ist)“ ;-)
      3:) stebo

  2. Die Zufahrt zur Parkgarage ist mehr ein Suchspiel. Ausschilderung komplettieren – wer mag schon von den „Parksheriffs“ des Seyringer Spitz, von sports direct oder Merkur angezeigt werden?

    • Ich hoffe, sie lösen das Parkgaragen-Zufahrts-Suchrätsel bald auf – vorallem, für alle, die das 1.Mal ins Citygate kommen wär‘ das eine Vereinfachung…
      3:) stebo

  3. Bisher wars im Citygate recht angenehm, weil noch nicht so viel los ist wie im DZ usw.
    Bin mal gespannt wie’s dann wird wenn dort alle eingezogen sind und die Büros vermietet sind.

    Das Leo sieht echt toll aus, Ambiente ist toll und die Speisekarte sieht auf den 1. Blick sehr gut aus.
    War bis jetzt 2x da. Beim 1x mal nur auf einen Kaffee, der hat gepasst. Beim 2x auf den Burger, der war leider eine mittlere Katastrophe. 13,50 für einen „normal großen“ Burger ist schon eher gehobene Preisklasse. Ich hätte mir etwas größeres erwartet. Das „Fleischlaberl“ ist leider auch nur ein Fertigpaddy und extrem trocken und ich mußte den Burger sogar nachwürzen (keine Sauce drin, kein Salz dran). Der Service war jedenfalls Top!
    Wie auch immer, werde sicher nochmal hingehen und etwas anderes probieren, kann ja mal passieren. Wenn der Burger so bleibt, werden die mit dem zumindest keine Stammgäste gewinnen :-)

    • Entspannt, weniger überfüllt – das klingt gut! Hoffen wir mal, dass es für Kunden angenehm, für die Shops lukrativ bleibt und das Citygate länger besteht! Ich finde das Leo optisch auch echt toll – wo hast du denn den Kaffee eingenommen, im Raucher oder Nichtraucher? Der Stil ist ja jeweils ein bisschen anders. Der Preis für einen ungesalzenen Burger ist wirklich etwas ‚gesalzen‘ – mal schauen, obs nur Startschwierigkeiten sind… Ich freu‘ mich jedenfalls über einen Kommentar, was du bei deinem nächsten Besuch probiert hast!
      3:) stebo

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here